Das Konzept

In unserer Gesellschaft vollziehen sich ständig wandelnde Lebensbedingungen, die auf Kinder Einfluss haben; unsere Kindertagesstätte ist deshalb längst nicht nur familienergänzende Einrichtung, sondern bietet eine Unterstützung der familiären Erziehung. Wir fördern die Entwicklung der uns anvertrauten Kinder in vielfältiger Weise.


Wir möchten mit unserem Konzept einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit geben und allgemeine Informationen über unsere Einrichtung vermitteln.
Das Konzept soll helfen, unsere Arbeit und die dahinter stehenden Grundsätze zu verstehen und soweit wie möglich zu unterstützen.

Besonderheiten

  • konsequent ökologische Ausrichtung
  • Agenda Projekt
  • Gartenbestellung
  • natürliches Spielzeug
  • Umgang mit der Natur
  • täglich frisch zubereitetes vegetarisch-vollwertiges Mittagessen (aus kontrolliert ökologischem Anbau)
  • Betreuung allergiekranker Kinder
  • lange Öffnungszeiten (7:15 bis 16:45 Uhr)
  • familiennahe Strukturen
  • wöchentlich wechselnde Angebote in verschiedenen Funktionsräumen (Werken, Töpfern, Backen etc.)
  • Musikalische Entwicklungsmöglichkeiten (AG)
  • Vorschulerziehung
  • Pädagogisch „offene Arbeit“ mit situationsorientiertem Ansatz
  • Theaterbesuche und Kleinkinderausflüge
  • einmal jährlich eine dreitägige Fahrt in ein Naturfreundehaus

Um sich umfassend über unsere Arbeit und unseren pädagogischen Ansatz zu informieren lesen Sie bitte unser Konzept.



Elterndienste

Hierzu ein paar Erläuterungen:

22 Familien sind zuständig für den regulären Elterndienst: 25 Familien minus geschäftsführender Vorstand. Zusätzlich leisten 5 Familien Geschwisterkinderdienste (inklusive geschäftsführender Vorstand).

Die 22 Familien bilden 7 Teams: eine Handwerkergruppe (Team A) und 6 weitere Teams.

Insgesamt kommen alle Familien der Gruppen B bis G auf 6 Dienste im Kindergartenhalbjahr, Geschwisterzusatzdienste und o.g. Anpassungen ausgenommen. Bei der Handwerkergruppe (Team A) wird die Anzahl der Freitags- und Samstagsdienste auf 4 Dienste reduziert, da die Handwerkerfamilien jeweils ca. 9 Stunden Arbeit leisten, um Instandsetzungen und Reparaturen für das Kinderstübchen vorzunehmen.

Geschwisterzusatzdienste fallen im Halbjahr pro Familie maximal 3 Mal an. Sie werden als Ergänzungsdienst im Freitagsdienst abgegolten. Aufgrund der gesamten Anzahl von Diensten, ist es nicht immer möglich, dass alle Geschwisterfamilien die gleiche Anzahl von Geschwisterdiensten leisten. Dies wird gegebenenfalls in der Planung für das nächste Kindergartenhalbjahr berücksichtigt.

Die Freitagsdienste fallen nur alle 2 Wochen an – immer dann wenn das Erzieherteam seine Teamsitzung abhält.